Aktuelles: Gemeinde Weingarten (Baden)

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Schulanfang 2019

Autor: Kay Leichsenring
Artikel vom 05.09.2019

Training macht Abc-Schützen fit für den Schulweg


Für viele Weingartener Kinder beginnt bald ein neuer Lebensabschnitt - die Schulzeit.
Das bedeutet für sie auch die aktive und regelmäßige Teilnahme am Straßenverkehr. Meist sind
Schulanfänger den schwierigen Situationen im Verkehr noch nicht gewachsen. Es wird daher empfohlen,
dass Abc-Schützen ihren Schulweg möglichst zu Fuß zurücklegen und mit den Eltern vorab trainieren. Das
Fahrrad ist erst nach einer schulischen Radfahrausbildung eine Alternative.
Wer sein Kind regelmäßig mit dem Auto zur Schule bringt, tut ihm nichts Gutes, da so das selbstständige
Verhalten im Straßenverkehr erst später erlernt wird.


Folgende Tipps helfen Kindern, sicherer in die Schule zu kommen:


• Den Schulweg möglichst frühzeitig und unter realen Bedingungen, also zu normalen Schulwegzeiten, üben.
Wochenenden sind dafür ungeeignet.


• Gefahrenstellen auf dem Weg ausführlich besprechen.


• Lieber einen etwas längeren Weg in Kauf nehmen, wenn Gefahrenstellen dadurch vermieden werden
können. Entscheidend ist, dass Kinder selten Fahrbahnen überqueren müssen, dass sie die Straßenseite bei
Ampeln oder Zebrastreifen wechseln können und dass Gehwege in ausreichender Breite vorhanden sind.


• Sicherheit durch Sichtbarkeit! Helle Kleidung und reflektierendes Material helfen dabei.


• Nicht ständig ermahnen, lieber öfter loben. Keine unnötige Angst vor möglichen Gefahren machen. Die
Kinder anfangs unbedingt begleiten, später ihr Verhalten unbemerkt kontrollieren.


• Rollentausch: Kinder bringen die Eltern zur Schule und erklären selbst die Gefahrenstellen.


Die meisten Unfälle passieren beim Überqueren der Fahrbahn. Zum einen fehlt den Erstklässlern aufgrund
ihrer geringen Körpergröße der nötige Überblick, zum anderen werden sie von den anderen
Verkehrsteilnehmern leicht übersehen. Und: Kinder unter zehn Jahren können oftmals noch nicht rechts und
links unterscheiden. Darüber hinaus benötigen Schulanfänger deutlich mehr Zeit als Erwachsene, um in
schwierigen Situationen richtig reagieren zu können.


Wir appellieren daher an alle Kraftfahrer, besonders in der Umgebung von Schulen und
Schulbus-Haltestellen, sehr vorsichtig zu fahren und stets bremsbereit zu sein.