Aktuelles: Gemeinde Weingarten (Baden)

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Einladung zum Bürgermeister Wandern Am 7. April um 11 Uhr ab dem Parkplatz Friedhof

Autor: Kay Leichsenring
Artikel vom 04.04.2019

Am Sonntag, den 7. April lädt der Tourismusverband Kraichgau-Stromberg alle Wanderfreunde seiner Mitgliedsgemeinden ein, zusammen mit ihren Bürgermeistern die Naturschönheiten ihrer Region zu erkunden. Anlass zu diesem „Bürgermeister-Wandern“ ist die Fertigstellung der neuen, einheitlichen Wanderwegbeschilderung im Kraichgau-Stromberg, die gute und einfache Orientierung verspricht. Rund 1000 Kilometer Wege wurden kartiert, nahezu 2000 Haupt- und 7500 Zwischenwegweiser montiert, 75 Wandertafeln an Wanderparkplätzen aufgestellt. 190 Rundwanderwege sind in den letzten vier Jahren entstanden. Aus dem Verbreitungsgebiet unserer Zeitung beteiligen sich die Gemeinden Weingarten und Walzbachtal. In Weingarten startet Bürgermeister Eric Bänziger um 11 Uhr am Parkplatz beim Friedhof mit der offiziellen Einweihung der neuen Wandertafel. Der entsprechende Wanderweg trägt die Nummer „WG1“ und streift einige der schönsten Stellen der Gemarkung. Die mittelschwere Wanderung ist rund 14 Kilometer lang und führt durch die Ungeheuerklamm zum Höheforst. Die Ungeheuerklamm ist ein Naturschutzgebiet auf Gemarkung Untergrombach und Weingarten. Sie ist geprägt durch steile bewaldete Böschungen, einer tiefen Talklinge und feuchtkühlen Bedingungen. Ihre wahre Bedeutung als Naturschutzgebiet liegt in ihrer Moos- und Flechtenflora. Sie ist Standort von 30 bis 40 Moosen und Flechten, die fast nur an diesem Standort gefunden werden. Der Weg durchschreitet die Klamm und führt weiter nach Osten, vorbei an der Aussiedlersiedlung Sohl bis zum Waldstück „Höheforst“. Auf dem dortigen Waldgrillplatz gibt es eine Rast, dann wendet sich der Weg zurück nach Westen, vorbei an der Siedlung Sallenbusch über den Kirchberg zur „schönen Aussicht“.

Dort lädt ein „Hügelsofa“, eine breite, ergonomisch geformte Liege aus Holzpaneelen, ein, Platz zu nehmen und den Blick in die Rheinebene zu genießen. Jede Mitgliedsgemeinde des Tourismusverbandes hat ein solches Hügelsofa erhalten, so dass im gesamten Gebiet Wanderer immer wieder rasten, ruhen und die Aussicht über das „Land der 1000 Hügel“ genießen können. Der Abschluss findet in der Weinmanufaktur statt, die Gäste sind auf einen Imbiss und ein erfrischendes Getränk eingeladen.