Aktuelles: Gemeinde Weingarten (Baden)

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Neujahrsempfang der Gemeinde Weingarten

Der Jahresbeginn wird meist als Zeitpunkt gewählt, einen Blick in die Zukunft zu werfen. Die Gemeinde Weingarten hat dazu zum zweiten Mal den Gastredner Tim Steigert eingeladen. Sein letztjähriger Vortrag hatte die Digitalisierung im Fokus und beinhaltete die Kernthese, dass nicht Technik den Fortschritt bringe, sondern der Mensch, der sich Technik zu Eigen mache. Jetzt lag der Schwerpunkt des Redners, der sich selbst als „Mensch, Polyhistor und Hofnarr“ bezeichnet, auf Umwelt. Dazu zitierte er die beiden mit dem Wirtschaftsnobelpreis ausgezeichneten William Nordhaus und Paul Romer mit der Feststellung, Wirtschaftswachstum wirke sich nachteilig auf die Umwelt aus, aber Wirtschaftswachstum brauche den Menschen. Anhand von Landkarten aus dem späten Mittelalter zeigte Steigert die Veränderung der Fakten aber auch die Veränderung der Wahrnehmung. Die Erde ist keine Scheibe mehr. Die emotionale Steuerung des Denkens durch die Psyche zeigte er anhand eines Rorschach-Blitztests auf und am Beispiel der Warenanordnung im Supermarkt. Seine Forderung war, die „Landkarte“ heute anders zu betrachten. Dazu zitierte er die chinesische Autorin Yang Liu und ihren Bestseller „Ost trifft West“. Wie „ticken“ die Bewohner der westlichen Länder und worin liegt der gravierende Unterschied zu den Menschen im Reich der Mitte? Im Denken. In der westliche Sichtweise steht das Individuum im Mittelpunkt und hat großes Selbstbewusstsein. Aber „das Licht im Kopf“ ist nach Yang Liu bei den westlichen Menschen klein, die Sprechblase dafür groß. Vor diesem Hintergrund forderte Tim Steigert ein Umdenken. „Wir müssen überdenken, wie die ‚Landkarte‘ jetzt aussieht, und wohin die Reise geht. Das müssen die Politiker sehen. Wenn wir die Richtung nicht ändern, werden die Kinder unserer Kinder mit Sicherheit große Probleme bekommen.“  Auf das kommende Jahr in Weingarten blickte Bürgermeister Eric Bänziger und er tat es mit Spannung, aber auch mit Zuversicht. Nach wie vor bleiben in 2019 die Baustellen das prägende Thema, aber sie gehen vorwärts. Gemeinderat und Verwaltung arbeiten im Interesse aller Bürger und daran, dass die Dinge so zügig wie möglich fertig werden. In diesem Zusammenhang sprach er auch weitere Projekte an wie Schulkonzept und Kindergarten sowie „mittendrin leben“ als Projekt, das nicht in der Verantwortung der Gemeinde liege, und das mutige und vorbildliche Projekt des Turn- und Sportvereins. Er sprach über die Wertigkeit der Vereine und dass diese im Haushalt abgebildet werde. Zu guter Letzt wies er auf die anstehenden Kommunalwahlen an und ermunterte die Bürger, nicht nur zur Wahl zu gehen sondern sich auch als Kandidat aufstellen zu lassen. Wie gut das neue Jahr auch beginnen kann, zeigten die beiden Vorsitzenden der „Weingartner Musiktage“, Stefan Burkhardt am Bass und Thomas Jehle am Klavier: Musikstücke, voller Elan und geladen mit positiver Energie. 2019 kann kommen.