Seite drucken
Gemeinde Weingarten (Baden)

Wegebau Weingartner Gemeindewald

Durch den Weingartner Gemeindewald laufen über 50 Kilometer Auto- und Lkw befahrbare Fahrwege. Diese Wege dienen Hauptsächlich der Erschließung der Waldbestände um überhaupt an den Rohstoff Holz zu kommen. Damit sind sie ein wichtiges Bindeglied zwischen Forst- und Holzwirtschaft. Denn eine Abfuhr dieses wichtigen Rohstoffes in die weiterverarbeitende Industrie ist ohne Lkw und die dazu passenden Straßen im Wald nicht möglich.

Um die starke Belastung durch den Schwerlastverkehr zu tragen, muss der Fahrweg eine Tragschicht aus grobem Steingut aufweißen. Feineres Material würde in den Boden gedrückt werden. Über diese Tragschicht kommt dann eine Deckschicht (Verschleißschicht) aus feinerem Material(meist bis 30mm Durchmesser) die dann durch Wegebaumaschinen wie dem „Grader“ leichter in Form zu bringen ist. Auch für die Erholung der Waldbesucher sind die Wege im Wald von großer Bedeutung. Aus diesem Grund werden viel begangene Waldstraßen mit feinerem Schotter(bis 20mm) überzogen.

Es ist verständlicherweise nicht möglich alle Fahrwege die durch den Weingartner Wald verlaufen mit diesem feineren und deutlich teurerem Material zu „überzuckern“. Im Forstrevier Weingarten werden im Durchschnitt jährlich 15.000,-€ für die Wegunterhaltung ausgegeben. Auch diese Ausgaben müssen über den Holzverkauf finanziert werden.

http://www.weingarten-baden.de/index.php?id=234&L=0