Outdoor Gym im Wald zwischen Waldbrücke und Baggersee

Mitten im Wald steht jetzt ein tolles Fitness-Großgerät. Das vielseitig benutzbare Gerät ist der erste Beitrag, den alten „Trimm-Dich-Pfad“
zwischen dem Ortsteil „Waldbrücke“ und dem Baggersee zu reaktivieren. Der Weg an sich sei noch da, hatte Förster Michael Schmitt berichtet, nur die Geräte müssten erneuert werden. Der Gemeinderat hatte über die Anregung beraten und den Vorschlag befürwortet. Mittlerweile wurden mit Hilfe des Försters und seiner Mitarbeiter entlang der Laufstrecke zwei Großgeräte aufgestellt – einige kleinere sollen folgen. Trotzdem kann der Pfad ab sofort wieder „in Betrieb genommen“ werden und das Multifunktionsgerät ist abgenommen und einsatzfähig.
Bürgermeister Eric Bänziger, der Vorsitzende des Turn- und Sportvereins Frank Lautenschläger, Gemeinderat Wolfgang Wehowsky und Axel Rastetter vom Fitnessstudio „medfit“ haben den Pfad, der jetzt nicht mehr „Trimm-Dich-Pfad“ heißt, sondern „Outdoor Gym“ eingeweiht. „Trimm Dich“ war eine Bewegung des Deutschen Sportbunds in den 70er Jahren, erklärte Jörg Kreuzinger. Viele Sportvereine seien damals auf diesen Zug aufgesprungen und hätten solche Pfade eingerichtet. Der TSV sei damals ebenfalls maßgeblich beteiligt gewesen. Mittlerweile sei Outdoor Gym, also Fitness im Freien, ein Megatrend geworden.
 
 Rastetter hatte die Gemeinde bei der Auswahl des Geräts fachlich beraten und erläuterte jetzt einige Übungen, die hier von jedermann in jedem Alter absolviert werden können.  Claudia Geißler-Spohrer, Assistentin des Bürgermeisters, ging beispielgebend voran. Beispielsweise können Liegestütze ganz einfach geübt werden, indem der Übende sich an den obersten Griffen festhält. Mit jedem Griff nach unten steigert er den Schwierigkeitsgrad. Dasselbe gilt für die Ringe, in denen Arm- und Bauchmuskeln trainiert werden können. Ein üppiger Fallschutz aus Holzhackschnitzel vermindert die Unfallgefahr. „Das Entscheidende ist, dass alle daran teilhaben können“, sagte Bänziger. „Das Gerät ist nicht für eine bestimmte Gruppe, sondern für jedes Alter und jede Leistungsfähigkeit gedacht.“ Außerdem sehe er darin eine Motivation, sich zu jeder Zeit an der frischen Luft zu bewegen, was die beste Gesundheitsvorsorge sei. Neue Geräte motivieren und darauf komme es an. Lautenschläger sah noch ganz andere Möglichkeiten. Die neu eingerichtete Laufgruppe des TSV könne diesen Pfad benützen und unterwegs eine Einlage absolvieren.
Das Gerät erlaube bis zu acht Personen gleichzeitig zu trainieren. „Mit zusätzlichem Equipment wie Seile oder Gummibänder ist das Einsatzspektrum noch erheblich erweiterbar“ ergänzte Rastetter. Der TSV mit seinen vielen Übungsgruppen finde hier eine tolle Alternative zu den festen Hallenstunden, meinte Lautenschläger. Modern sei heute, dass sich flexible Gruppen über whatsApp verabreden. Das komme der heutigen beruflichen Anspannung, in der es manchmal schwierig sei, feste Trainingszeiten einzuhalten, entgegen. Treffen und gemeinsam loslaufen. Abends und bei Dunkelheit mit Stirnlampen.

Zurück