Naturschutz: Gemeinde Weingarten (Baden)

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Wasser ist Leben

Für uns im Gemeindewald ist Naturschutz nicht nur ein Wort, wir betreiben ihn aktiv. Tümpelanlagen mit Schwerpunkt Amphibien- und Libellenschutz.

Wo ein Tümpel sinnvoll erscheint, zeigt uns oft die Natur. Auf den verdichteten Böden von Fahrspuren der Maschinenwege sammelt sich Wasser. Wird darin Laich gefunden ist die Möglichkeit groß in diesem Bereich erfolgreich die Amphibien zu unterstützen. Enthält der Boden einen größeren Tonanteil und kann er gut verdichtet werden oder besteht sogar Grundwasseranschluss dann steht einer solchen Maßnahme nichts mehr im Weg.

Das Wasser sollte auch bei Trockenheit mindestens bis Anfang Juli vorhanden sein. Dann können sich die Amphibien erfolgreich zu Ende entwickeln.

Die unterschiedlichsten Libellenarten schwirren an einem schönen Tag um diese Wasserflächen. Viele werfen ihre Eier einfach über dem Wasser ab, andere stechen sie in Wasserpflanzen ein. Libellenlarven sind räuberisch, sie häuten sich je nach Art sieben bis 13mal und klettern bei Ihrer letzten Häutung auf eine am Wasser wachsende Pflanze um als fertige Libelle aus zuschlüpfen.

Gerne werden diese Tümpel auch vom Bergmolch besucht. Hier sehen Sie einen jungen Bergmolch, er lebt räuberisch von Kaulquappen. Wasserlinsen sind auch für einen Bergmolch ein vorzügliches Versteck.

An unseren Tümpeln fühlt sich auch die Ringelnatter wohl. Diese Schlangenart ist harmlos und tritt bei Störung sehr schnell die Flucht an.

In einer viel kleineren Welt leben die Gelbbauchunken

Gelbbauchunken haben eine unscheinbar gefärbte Oberseite, während die Bauchseite eine leuchtend gelbe Warnfärbung aufweist. Sie bevorzugen als Lebensraum lehmige Pfützen und Kleintümpel die aber nicht zu tief sein dürfen, da dann andere Amphibien darin vorkommen, was die Gelbbauchunke als Einzelgänger nicht so verträgt. Die Größe der Männchen und Weibchen liegt zwischen 35 und 56 Millimetern. Eine Besonderheit ist das sehr schnelle Ausschlüpfen der Kaulquappen aus dem Laich, der schon nach nach zwei bis drei Tagen erfolgt. Die Gelbbauchunke gehört zu den Amphibien mit einer engen Gewässerbindung die vorwiegend dämmerungs- und nachtaktiv auf die Jagd nach Insekten gehen. Auch bevorzugen Sie stärker besonnte Pfützen, deshalb werden im Forstrevier Weingarten bekannte Gelbbauchhabitate regelmäßig von Buschwerk freigestellt. Die größte Gelbbauchunken Populationen befinden sich im Bergwald (Höheforst und Katzenberg). In Niederschlagsarmen Frühjahren/Frühsommern werden Pfützen in denen sich Kaulquappen aufhalten vor dem Austrocknen bewahrt indem unser Forstpersonal die ihm bekannten Habitate aktiv mit Wasser versorgt.

Typisches Gelbbauchunken Habitat, auf Maschinenwegen durch Holzrückemaschinen entstanden. Diese Wege dürfen nicht verfüllt und ab April bis Oktober befahren werden. Bei einem Gelbbauchunkenbesatz wird das Habitat aktiv freigestellt und wenn notwendig mit Wasser versorgt.

Eine Gelbbauchunke. Typisch sind die herzförmigen Puppilen. Die Gelbbauchunken gehören zu den Pionieren unter den Amphibien. Sie möchten öfter neue für Sie geeignete Lebensräume erobern.

Spechtbäume – Höhlenbäume

Höhlenbäume liegen uns besonders am Herzen, nicht nur die Spechte als „Erbauer“ sondern viele Nachmieter wie: Fledermäuse, Kohlmeisen, Blaumeisen, Tannenmeise, Kleiber, unzählige Insekten und in Großhöhlen auch Hohltaube, Eule und Käuze usw. kommen darin vor.

Diese besonderen Bäume erhalten im Gemeindewald Weingarten ein "S" für Spechtbaum und sind besonders geschützt. Diese Bäume sind nicht nur in einer Ecke des Gemeindewaldes geschützt sondern bewusst über die gesamte Waldfläche verteilt. Vor allem Insekten (Hirschkäfer, Heldbock...) können keine weite Strecken zurücklegen, deshalb haben wir uns frühzeitig über die Vernetzung dieser einzelnen Biotope Gedanken gemacht.

Leider durchziehen viele Strassen, Bahnlinien und Schneisen den Gemeindewald Weingarten, hier gilt die Verkehrssicherungspflicht als erstes Gebot und es können keine Dürren oder dürr werdenden Bäume akzeptiert werden. Die aber so gefällten Bäume bleiben für den Naturschutz liegen und geben vielen Arten weiterhin eine Heimat.

Siehe auch "Totholz als Heimat vieler Arten"

Anbei ein paar Bilder zu Bäumen mit Großhöhlen. Da diese nicht sehr häufig zu finden sind, ist der Schutz eines solchen Höhlenbaums umso wichtiger. Großhöhlen sind besonders für Fledermauskolonien aber auch für größere Vögel wie Käuze, Eulen und Hohltauben wichtig!

In Bereichen mit weniger alten und dicken Bäumen kommen auch weniger Höhlen vor. Hier ist es sinnvoll Nistkästen meist entlang von Wegen anzubringen. Diese werden nicht nur von Vögeln und Fledermäusen angenommen sondern auch von Insekten wie Hornissen, Wespen oder wie oben auf dem Bild zu sehen von einem Siebenschläfer.

Die früher runden kleineren Formen der Nistkästen wurden durch die Großraumnisthöhlen ersetzt. Kommen die Elternvögel mit nassem Federkleid an so können sie in diesen Höhlen im inneren vor dem Nest sitzen und nicht auf den Jungen. Auch Räuber wie der Marder, haben es nicht so leicht aus den tieferen Nistkästen mit Ihren Pranken einen Jungvogel heraus zu ziehen.

Übrigens werden Nistkästen die nur aus Holz gefertigt sind im Wald oft vom Specht aufgeschlagen, der die Jungvögel an seinen Nachwuchs verfüttert. Deshalb sind unsere Nistkästen aus Holzbeton (ein Gemisch aus Sägemehl und Beton) gefertigt.

Eine Bitte: Öffnen sie niemals die Nistkästen, es ist sehr wahrscheinlich das die Elternvögel diese Behausung als nicht mehr sicher ansehen und Ihre Jungen verhungern lassen um wo anders möglichst eine weitere Brut anzulegen. Die Nistkästen werden erst Ende September gereinigt damit keine Parasiten im Nestmaterial überwintern.

Totholz als Heimat vieler Arten

Das meiste Leben spielt sich an alten kränkelnden oder dürren stehenden Waldbäumen ab. Aber auch liegendes Totholz hat wichtige Aufgaben im Naturkreislauf zu erfüllen. Ein vor vielen Jahren nach Sturmwurf bewußt liegen gelassener Baum beherbergt heute zahlreiche Moose, Pilze, Flechten und Insekten.

Aber auch Kronenmaterial und Äste die wir aktiv an einer Stelle zusammentragen oder mit                Forstmaschinen aufgesetzte haben, ergeben Lebensräume für vielerlei Arten.

Erst bei genauer Betrachtung sieht man wieviel Leben auf so einem toten Stück Holz eigentlich ist.

Waldwege - Naturschutz

Man denkt in erster Linie bei Waldrändern die an Felder und Wiesen anschließen an wichtige Refugien für unzählige Tiere. Genauso wichtig sind die sogenannten Waldinnenränder die wir entlang von Waldwegen finden. Hier kommen viele Pflanzen vor die für Insekten wichtig sind.

Kommen solche Habitate vor achten wir bei Mäharbeiten darauf das diese Flächen punktuell stehen bleiben und erst wieder gemäht werden, wenn an anderer Stelle Ersatzpflanzen gewachsen sind.

Aus diesem Grund wird im Gemeindewald Weingarten auch oftmals nur eine Seite der vielbegangenen Waldwege abgemäht. Also bitte nicht ärgern wenn einmal die Waldwege nicht so sauber bzw. nur einseitig gemäht sind, dies hat seinen Grund.

Orchideen und besondere Pflanzen im Wald

In dieser Ruprik möchten wir Ihnen seltene Pflanzen vorstellen die in unserem Gemeindewald Weingarten vorkommen.

Das Weiße (auch genannt Bleiche) Waldvöglein

Es gehört zu den Knabenkrautgewächsen / Orchideen

Das "weiße Waldvöglein" kommt in unseren Bergwäldern in lichten Buchenbeständen vor. Es benötigt den Schutz durch Gehölze und kommt selten auf Halbtrockenrasen vor.

Im Bergwald gibt es Flächen auf denen auch die "Stendelwurz" zu finden ist.

Breitblättrige Stendelwurz

Wächst gerne an Wegrändern wo Wegebaumaterial wie Kalkschotter sich auswäscht. Blüht Juli bis August. Als Hauptbestäuber ist die Wespe bekannt.

Diese Art ist durch das Bundesnaturschutzgesetz besonders streng geschützt !

Tintenfischstern

Ein Pilz von besonderer Schönheit, fast wie von einem anderen Planeten.

Am Anfang wächst dieser Pilz wie eine Art Ei, dann entfaltet er sich wie auf den beiden Bildern zu sehen.

Der stark nach Aas riechende Pilz lockt Fliegen und Mistkäfer an, die seine Sporen verbreiten sollen.

Was sind denn das für Tiere?

In dieser Rubrik möchten wir Ihnen besondere Tier/Insekten vorstellen, die man nicht oft zu Gesicht bekommt.

Sie leben an sandigen und offenen Stellen. Die Käfer sind in Mitteleuropa noch häufig, der Bestand nimmt aber stetig ab. Deswegen sind die Schwarzblauen Ölkäfer in Deutschland in der Roten Liste als gefährdet eingestuft. Im Gemeindewald Weingarten können Sie den Käfer von April bis Mai beobachten.

Nach der Paarung legen die Weibchen bis zu 6 Mal innerhalb von zwei Wochen 3000 - 8.000 ! Eier.

Die Eier machen fast 40 Prozent ihres Gewichts aus, deshalb muss das Insekt ständig Pflanzennahrung aufnehmen.

Die Eier überwintern und die Larven (Dreiklauer genannt) schlüpfen im nächsten Frühjahr.

Die orange-gelben Larven klettern auf Grashalme und bilden tagsüber gemeinsame Klumpen. Diese werden von Bienen angeflogen, wenn die Biene ihren Irrtum bemerkt haften schon mehrere dieser Dreiklauer an Ihr.

Die Biene trägt diese Larven in Ihrem Bau ein fressen dort die Honigbienenlarven und den Honigpollenbrei.

Anschließend kriecht sie in den Erdboden und Überwintert dort.

Der Ölkäfer tritt übrigens in anderen Ländern (z.B.) Ägypten als Landwirtschaftlicher Schädling auf. Hier frisst er hauptsächlich Blattsalate, Bohnen und Klee.