Wer will Schöffe oder Jugendschöffe werden?

Was macht ein Schöffe eigentlich?

Schöffen sind ehrenamtliche Richter ohne Roben und Jurastudium. Sie haben das gleiche Stimmrecht wie die Berufsrichter beim Amtsgericht. Gemeinsam mit dem Richter beurteilen sie die Tat des Angeklagten und setzen das Strafmaß fest. Schöffen tragen entscheidend dazu bei, dass Urteile tatsächlich „im Namen des Volkes“ ausgesprochen werden.

 

Was zeichnet einen Schöffen aus?

Neben den gesetzlichen Voraussetzungen, wie Mindest- und Höchstalter, gesundheitliche Eignung, etc., soll das Amt von Frauen und Männern ausgeführt werden, die sich durch soziales Verständnis, Menschenkenntnis, Gerechtigkeitssinn und Urteilsvermögen auszeichnen.

 

Wie oft muss ein Schöffe sein Amt ausüben und wird er dafür entschädigt?

Der Schöffe wirkt bis zu zwölf Mal im Jahr bei Verhandlungen mit. Da eine Sitzung aber mehrere Fortsetzungstermine haben kann, muss ein Schöffe auch häufiger erscheinen. Der Arbeitgeber muss ihn dazu freistellen. Schöffen erhalten eine entsprechende Aufwandsentschädigung.

Vorschlagslisten zur Wahl der Schöffen und Jugendschöffen werden erstellt

Insbesondere Frauen sind aufgerufen, sich zu bewerben   Die Amtszeit der für die Geschäftsjahre 2014 – 2018 gewählten Schöffen und Jugendschöffen endet am 31. Dezember 2018. Die Gemeinden sind verpflichtet, eine Vorschlagsliste für Schöffen aufzustellen und dem zuständigen Amtsgericht Karlsruhe-Durlach zuzuleiten bzw. dem Landratsamt geeignete Personen für das Amt der Jugendschöffen zu benennen.

Für die kommende Amtsperiode vom 01.01.2019 bis 31.12.2023 werden noch Bürger und vor allem Bürgerinnen gesucht, die dieses Ehrenamt übernehmen möchten.

Sollten Sie Interesse haben, bewerben Sie sich bitte bis zum 31. März 2018. Sie finden das Formular auch auf der Gemeindehomepage unter Rathaus & Service - Formulare - Sonstiges oder klicken Sie hier. Sie können uns auch unter der Tel. 07244-702012 anrufen, wir senden Ihnen das Formular gerne per Post zu.

Es können in die Vorschlagsliste nur Personen aufgenommen werden, die Deutsche im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes sind und die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen (siehe Anlage)  wie z.B. - Bei Beginn der Amtsperiode (01. Januar 2019) das 25. Lebensjahr vollendet haben

             - Dürfen bei Beginn Amtsperiode nicht das 70. Lebensjahr vollendet haben

Weitere Informationen erhalten Sie unter den angegebenen Telefonnummern oder unter www.schoeffen-bw.de

 

Zurück