„Ich kenn‘ mich hier gar nicht mehr aus…“ - Zweite informative Seniorenrundfahrt

Rund 20 Seniorinnen hatten sich am Treffpunkt Walzbachhalle versammelt, um an einer Rundfahrt durch ihren Wohnort teilzunehmen und zu sehen, was es Neues gibt und wie die Gemeinde ihre Infrastruktur verbessert. Die Teilnehmerzahl war ähnlich wie bei der ersten Fahrt im April dieses Jahres und die Motivation dürfte ebenfalls ähnlich gewesen sein. „Wo sind wir? Ich kenn’ mich hier gar nicht mehr aus“, soll eine der Teilnehmerinnen beim letzten Mal geäußert haben und vielleicht war es nicht nur ihr so ergangen. Weingarten wächst und die Einwohnerzahl hat längst die Zehntausender-Marke überschritten. Neue Wohnungen werden gebaut, Häuser frisch gestrichen, Baulücken im Bestand schließen sich. Straßen werden erneuert und neue Gewerbe ziehen ein, wo alte aufgegeben haben. Wer nicht mehr selbständig mobil ist, verliert leicht den Anschluss. Grund genug für den Ortsseniorenrat, eine solche Fahrt zu initiieren und die Nachfrage gab ihm Recht. Drei Kleinbusse, von der Feuerwehr, dem DRK und der Gemeinde, starteten zu dieser zweieinhalbstündigen hochinteressanten und unterhaltsamen Infofahrt durch Weingarten.                                  

Erste Station war gleich am Treffpunkt selbst, nämlich die Besichtigung des neuen Edelstahlbeckens im nach einer Generalsanierung wiedereröffneten Walzbachbades. Der Bürgermeister erklärte die vorgenommenen Erneuerungen. Dann ging die Fahrt weiter zum Baugebiet „Moorblick“, wo sich Kräne drehen und die Häuslebauer aktiv sind. Die schöne Aussicht mitten in den Weinbergen war ein herrlicher Platz zum Aussteigen und einen Blick ins Tal zu werfen. Vorbei am Naturschutzgebiet „Steppenheide“, das viele nicht kennen, ging es weiter zur Siedlung Sallenbusch, wo die Verlegung der Breitbandkabel abgeschlossen ist und die Straßenbeleuchtung erneuert wurde. Am Hochbehälter wurde die Gruppe von Wassermeister Sven Becker erwartet und er erklärte den Seniorinnen das Fassungsvermögen des Wasserbehälters und die damit zusammenhängende Trinkwasserversorgung für den ganzen Ort. Weiter ging es zur Gemeinschaftsunterkunft am Bärentalweg, um mit dem Leiter der Einrichtung ein paar Worte zu wechseln und so dann zur Burgstraße.  Der erste Bauabschnitt ist fertiggestellt, der zweite wird jetzt ausgeschrieben. Über die Ringstraße, den Festplatz und den Bahnübergang gelangte die Gruppe zum Gewerbegebiet Rudolf-Diesel-Straße und zum dortigen Kindergarten „Am Eisweiher“. Er wurde im Sommer 2015 eröffnet und hier werden 40 Kinder im Alter von 3 bis 6  Jahren betreut. Durch den Ortsteil Waldbrücke kam man zur Forsthütte und beendete bei Kaffee und Kuchen  den interessanten Nachmittag.   

Zurück