Tolle Tage bei den Schützen: 4. Oktoberfest

Es war nur dem unzureichenden Hahn geschuldet, dass Bürgermeister Eric Bänziger drei Schläge brauchte, um das Fass beim vierten Oktoberfest des Schützenvereins sachgerecht anzustechen.  Aber dann floss das Bier in Strömen und der geheime Wunsch des Vorsitzenden Jürgen Langendörfer „Bis Samstagabend darf der Zapfhahn nicht mehr still stehen“ könnte fast in Erfüllung gegangen sein. Rasch füllte sich das Zelt. Gegen acht Uhr war der Vorplatz voller Gute-Laune-Menschen, die sich auf einen unterhaltsamen Abend in Feierlaune freuten, auf unkomplizierte Musik und Geselligkeit. Das herrlich milde Spätsommerwetter tat ein Übriges dazu. Bald schon waren auch die Sitzplätze am Bach belegt und Haxn und Hendln hatten Hochkonjunktur.

Mit der Dance- und Partyband „Die Cherries“ hatten die Veranstalter erneut ein goldenes Händchen bewiesen. Nur von wenigen kurzen Pausen unterbrochen, reihten sie Hit an Hit und lockten das Publikum auf die Tanzfläche. Fröhlich, gelöst und ausgelassen war die Stimmung, die Festbesucher feierten fröhlich und ausgiebig. Da wurde auf die Bänke gestiegen, geklatscht, gesungen, geschunkelt, getanzt und gelacht. Der Samstagabend setzte noch eins drauf mit dem Auftritt des „Spargel Spinners Square Dance Club“ aus Plankstadt, der Heimatgemeinde von Weingartens Bürgermeister Eric Bänziger. Höchstpersönlich war er mit von der Partie, war er doch in der Vergangenheit aktiver Square Dancer gewesen. Mühelos hielt er Schritt, die ausgefeilten Figuren zu tanzen. Das nächste Highlight sollte eigentlich die „Bayrische Olympiade“ sein: Wer hält am längsten einen gefüllten Maßkrug am ausgestreckten Arm? Oder wer braucht die wenigsten Schläge, um einen Zimmermannsnagel in einem Holzblock zu versenken? Aber – leider fanden sich keine Mannschaften zusammen, um an diesem eigenwilligen Kräftemessen teilzunehmen. Der Stimmung tat das jedoch keinen Abbruch.  Die Square Dancers füllten die Lücke mit einem zweiten Auftritt und die Partyband „Skylight“ hatte keine Mühe, die Feierlaune anzuheizen. Tanzen und Schunkeln war angesagt, und mit einem funkelnden Feuerwerk endete der zweite Abend des Oktoberfestes. Die siegreichen Teilnehmer des Preisschießens für Jedermann, das am 10. September stattgefunden hatte, wurden am Sonntagmorgen  geehrt. Die Jagdhornbläser aus Weingarten und Staffort eröffneten den Vormittag mit klangvollen Jagdsignalen auf Parforce- und Fürst-Pless-Hörnern und spielten die Ehrenfanfare zur Pokalübergabe. Der stellvertretende Vorsitzende Matthias Winheim erläuterte dem Publikum die Modalitäten. Der Verein bemühe sich durch eine Vielzahl von Wettbewerben für jedes Interesse etwas bieten zu können. Beim einen sei Können gefragt, beim anderen der Glücksfaktor dabei. Zunehmend beliebt seien die Wettbewerbe mit Sofortpreisen. Heute werden die Sieger der Wettbewerbe „Paarschießen“, „Wildbretschießen“ und „Pokalschießen“ geehrt. Der Bürgerkönig wird erst bei der Königsfeier bekannt gegeben. Beim Paar-Schießen kamen das Paar Richie Arheit und Niklas Arheit auf den dritten, Richie Arheit und Andreas Biel auf den zweiten und Marie Chantal Lopp mit John Seitz auf den ersten Platz. Beim Wildbretschießen in der Wertung der Männer erreichte die Mannschaft „Wilde Buwe“ mit Berthold Lang, Steffen Mumbauer und Jens Winkler den dritten Platz. Zweitplatzierte wurden die „Jagdhornbläser zwei“ mit Lothar Bross, Ursula Balles und Philip Freiesleben. Drittplatzierte in der Frauenwertung wurde die „Frauenpower“ mit Barbara Kühn, Nicole Schmidt und Pia Schmidt. Den zweiten Platz erreichte die „Damengymnastik“ der Fußballvereinigung mit Birgit Ring, Anita Flor und Wencke Huber. Beste Einzelwertung erhielten Günter Limbach und Franziska Schwarz und Gesamtturniersieger in diesem Preisschießen wurden die „Jagdhornbläser eins“ mit Jutta Langendörfer, Lothar Bross und Ursula Balles.  Im Pokalschießen erreichte die „Damengymnastik“ den dritten Platz mit Wencke Huber, Bärbel Zeh und Christiane Pfann-Brandt. Auf den zweiten Platz kam die Mannschaft mit Richie Arheit, Andreas Biel und Niklas Arheit und den Siegerpreis, den Wanderpokal der Gemeinde Weingarten erhielten die „Wilde Buwe“ Denis Jakel, Berthold Lang und Jens Winkler.

Zurück